Kalte Zeiten, schlechte Zeiten: US-Forscher behaupten, dass alle großen Krisen im vorindustriellen Europa letztlich auf Klimaschwankungen zurückgehen. So stand das schon im letzten Jahr auf Welt online.

Demnach führt ein Rückgang der Temperaturen zu geringeren Erträgen in der Landwirtschaft und damit zu höheren Lebensmittelpreisen, was mit einiger Verzögerung unter anderem Hungersnöte hervorruft.

Wir leben Gott sei Dank in einem anderen Zeitalter und lesen seit geraumer Zeit eigentlich nur von einer Erderwärmung, die der Klimawandel mit sich führt. Nur….im Moment ist es einfach riiiiiichtig kalt !! Also könnten die Folgen dieser Kälteperiode ähnlich sein, wie im vorindustriellen Europa.  Vor allem für eine bestimmte Spezies: „Den Triathleten“. Was, wenn die Lebensmittelpreise nach dieser Kälteperiode steigen ? Für Triathleten wäre das eine Katastrophe. Jetzt futtert diese Spezies eh schon viel mehr als ein Normalbürger. Wer kann sich dann noch so teures Essen leisten. Anfälliger für Krankheiten sind Triathleten in bestimmten Phasen des Trainings auch !  Vor allem, wenn sie nichts zu essen bekommen, was daraus ja die Folge wäre.

Wir blicken also schlechten Zeiten entgegen. :-)

Deshalb entschied sich schon ein sehr hoher Prozentsatz der Spezies für eine Flucht in wärmere Gefilde, wie Fuerteventura, Lanzarote oder Teneriffa. Gut, dort befinden sich aber auch nur diejenigen, die neben ihrem Dasein als Triathleten nicht noch zu gesellschaftlich wertvolleren Aufgaben – wie z.B. einer gewissen Art von ehrlicher und oft auch noch bezahlter Arbeit -  in der heimatlichen Kälte berufen wurden :-)

Bei  Minus 15 Grad Celsius entwickeln wir also folgende Strategien: :-)

  • Trotz der Kälte in die Arbeit radeln oder laufen, da das Auto vermutlich sowieso nicht anspringen würde und wir immer zu spät aufstehen, um die Scheiben des Autos vom Eis zu befreien. In der Garage ist aufgrund der diversen vorhandenen Fahrräder für alle Einsatzzwecke leider kein Platz für ein Auto :-)
  • Die Runnersworld rät, ein Aufwärmen im Warmen nicht zu vergessen. Am besten gelingt dies mit einigen Laufschritten auf der Stelle (fünf Minuten) und leichten Dehnübungen. :-) Machen wir natürlich nicht, sonst kämen wir gewaltig zu spät in die Schule oder in die Klinik :-) Ist aber bestimmt ein guter Tipp, der praktisch ausprobiert werden wird, sobald die Pensionierung erreicht ist!
  • Bei der Rückkehr von der Arbeit sofort den Kachelofen anschüren. Wir haben  immerhin genügend Holz vor der Hütte :-). Also im wortwörtlichen Sinne, nicht so wie dieser Ausdruck sonst gebraucht wird.
  •  Indoor Sport. Der Ergometer und das Laufband sind eine wirklich gute Alternative zum Outdoorsport auf den glatten Straßen. So kann man beliebig seine Fahrtspiele  einstreuen und hat auch noch ein gutes Gewissen dabei :-)
  • Wii ! Die beliebte Spielkonsole der Kinder. EA Sports ist mein Lieblingsspiel. Ein Stunde Sport und 3 Tage Muskelkater ! Lohnt sich ! :-)
  • Relaxen auf der Couch und ein gutes Buch lesen, wenn man nicht schon vorher einschläft :-)
  • Viel Trinken. Die trockene Winterluft sorgt für eine zusätzliche Dehydration. Eine sehr geringe Luftfeuchtigkeit kann den Körper äußerst schnell austrocknen. Das verringert vielleicht endlich mal die Anzahl der Flaschen an Rotwein, die Harald meist von Patienten geschenkt bekommt und die sich im Keller stapeln :-)
  • Zwei Prozent mehr essen (auch wenn es nur gefühlte zwei Prozent mehr sind :-). Wahrscheinlich sind es manchmal 10 % mehr :-)) ! Der Körper braucht einfach bei diesen Temperaturen mehr Energie, um sich warm zu halten.

Trotz der aktuellen tiefen Temperaturen fanden letzten Sonntag unsere Vereinsmeisterschaften im Langlauf statt.  Die gesamte Elite unserer Langläufer war leider nicht am Start. Sie hatten verschiedene Rennen zu bewältigen. Es ließen sich immerhin einige Wintertriathleten und Hobbyläufer blicken :-) Zu bewältigen waren ca. 5 km, die Kinder liefen ca. 2,5 km in der eisigen, harten Spur.

Marci, Fred und ich wurden Vereinsmeister und Anna-Marie wurde Zweite. Wir hatten wieder richtig Spaß, vor allem beim Team-Sprint, den ich mit Anna-Marie und Marci  absolvierte. Aber gegen die großen Jungs hatten wir keine Chance :-) Wir verloren klar und deutlich :-). Harald verdiente zeitgleich in der Klinik noch ein paar Brötchen, so dass die Familie nicht ganz komplett beim Wettkampf auftrat.

Am nächsten Sonntag werden Harald und Frederic bei den Oberbayerischen Meisterschaften im Crosslauf starten. Sie finden am Sonntag in Markt Indersdorf (Dachauer Hinterland) statt. Viel Schnee liegt dort wahrscheinlich nicht, aber der Boden wird gnadenlos hart sein. Ich spar mir diese Abenteuer, auch wenn es mir wahrscheinlich nicht schaden würde. Aber ich kann so etwas einfach nicht. Ich stolpere ja schon über einen Kieselstein :-)

Hier nun die Trainingsstunden vom 23.1.-29.1.:

-          Schwimmen 2 Einheiten (2h30) Programm GA 1/2

-          Laufen 6 Einheiten (6h – 1 Einheit - Intervalle: 10x 1min30mit 1min30 locker

           1 Einheit 1 Stunde, dabei nach 4 min immer 1 min. 15km/h)

-          Radfahren 9 Einheiten (5h15 GA 1, einmal Ergometer 1h20min, Rest Mountainbike)

-          Langlauf 2 Einheiten (3h30 – GA 1 und Vereinsmeisterschaft WK)

-          Krafttraining/Stabi 1h45min

 

Schöne Woche wünschen wir und passt auf euch auf!!

Copyright © 2021 fredericfunk.de. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.