Es wird langsam!

Nach bisher nicht erwähnenswerten, weil schämenswerten Lauf- und Fahrradeinheiten hielt ich gestern Abend auf der Balkon-Rolle doch mal geschlagene 75 Minuten durch. Was bei normalen Ausfahrten natürlich Kindergarten ist, ist für meine Verhältnisse doch eine recht ansprechend lang Zeitspanne auf dieser sooo öden Rolle. Wer von Euch derzeit ebenfalls im Trockenen strampelt, weiß wovon ich spreche. Irgendwie geht die Zeit nicht vorbei. Da ich nicht vor dem Fernseher radle, habe ich diesmal auf dem Balkon einfach das ipad mit rausgenommen und so ein bisschen TV geklotzt. Sollte ich wiederholen! Trotzdem nach 40 Minuten war der Baller-Film ("Sniper: Reloaded" – ach Gott, war der schlecht!) ebenfalls  langweilig und vor allem mein Hintern hat sich auch über die Gebühr zu Wort gemeldet. Deswegen hieß es das erste Mal in dieser Vorbereitung: Beißen!


Es wird schmutzig!

Apropos "beißen": Wir haben in diesem kleinen Blog ja schon häufiger über Essen und Ernährung gesprochen. Da ich jetzt wieder mit diesem Thema anfange, glaube ich fast, dass es bis Juli meine Schwerpunkt-Thematik bleiben wird.-) Aber diesmal möchte ich es in Verbindung mit dem Wort Disziplin setzen. Ja, es gehört Disziplin dazu, mal auf die eine oder andere Sünde zu verzichten. Das hatten wir ja schon.
Was aber gerade für Berufstätige deutlich schwieriger ist, betrifft die Disziplin trotz eines knurrenden Magens nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause zu kommen und dann den Kühlschrank zugunsten einer Trainingseinheit links liegen zu lassen. Für mich das Allerschwierigste in einer Trainingsvorbereitung! Da steige ich eher noch morgens um 5 Uhr aus dem Bett, um Laufen zu gehen.
Und damit kommen wir zu meiner hoch geschätzten Ehefrau: Für alle "Un-Funkis": Angelika arbeitet seit einigen Monaten in Frankfurt. Statt mich beim abendlichen Telefonat auf meiner Heimfahrt zu bestärken, noch ein bisschen Sport zu treiben, berichtete sie mir stattdessen von ihrem leckeren Döner, den sie sich soeben geholt hat: Sie spüre so viel Vorfreude, da gleich rein zu beißen. Als Höhepunkt dieser unverschämten Aufführung, gab es für mich direkt bei Betreten der Wohnung das Beweisfoto (!!!) per MMS – Text: "Bin voll stolz auf Dich !!! - Ich könnte das net – Smiley!" Für einen wie immer unfassbar hungrigen Menschen wie mich, eine bodenlose, nicht zu überbietende Frechheit. "Rache" wurde von mir angekündigt – hier ist sie: Angelika beim Döner essen…

So viel zum "Ehefrau-Bashing"…-)

Es wird sportlicher!

Zurück zum Sport: Heute Abend geht es wieder mal Laufen – diesmal wird auch hier die 60-Minuten-Marke geknackt! Weiter aber ohne Puls und GPS-Messung – das Gefühl soll wie bereits erwähnt das Tempo bestimmen. Ach ja, etwas wichtiges habe ich noch vergessen: Nachdem die Funkis wie ihr ja hier gelesen habt, in die Toscana zum Training abgedüst sind, muss ich natürlich nachziehen. Deswegen habe ich spontan ne Woche auf Fuerteventura gebucht. Da wir den Club schon im letzten Dezember besucht haben, weiß ich, was mich erwartet: Perfekte Trainingsbedingungen! Es sind Temperaturen von über 20 Grad vorhergesagt, der Pool ist für schlechte Tage etwas beheizt und das Essen…naja nicht schon wieder diese Thema!

Noch 137 Tage!

Copyright © 2021 fredericfunk.de. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.