Drucken
Hauptkategorie: News
Zugriffe: 6367

Nachdem für das Pfingstwochenende kein Wettkampf für unsere Kinder auf dem Programm stehen sollte, haben Harald und ich uns im Mai entschieden wieder einmal nach Kulmbach zu fahren. Immerhin haben wir dort 1993 unsere allererste Langdistanz absolviert, später noch mehrere male schöne Kurzdistanen absolviert und 2002 konnte ich in Kulmbach sogar Deutsche Meisterin über die Langdistanz werden. Für schöne Erinnerungen ist in der Gegend also quasi automatisch gesorgt!

Dieses Jahr fanden dort die Deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz statt.

Eigentlich waren wir gut vorbereitet, hatten eine Mitteldistanz und eine Kurzdistanz in den Beinen und bis zum letzten Dienstag noch einige gute Einheiten absolviert……hätte mich da nicht ab Donnerstag eine fiebrige Erkältung erwischt, wäre es vielleicht das wirklich beste Rennen in dieser Saison geworden. Das Fieber  legte sich leider nicht wirklich bis Sonntag, so dass mein Start erst einmal in Frage stand.  Ich entschied mich für Plan B ! Ein Start und erst einmal im Grundlagenbereich an die Distanzen herangehen. Nichtsportler werden die Entscheidung für einen Start wohl nur schwer nachvollziehen können, aber nach monatelanger Vorbereitung beim Saisonhöhepunkt zu passen fällt natürlich erst recht schwer. Dirk Nowitzki hatte es in der vergangenen Woche ja vorgemacht, als er ebenfalls infektgeplagt die entscheidenden Punkte gegen die Miami Heats erzielte. Wenn mir mein Körper während des Wettkampfes signalisiert hätte, dass es nicht mehr geht, wäre ich natürlich ausgestiegen.

Laut Ausschreibung sollten die Frauen eine halbe Stunde vor den Männern starten. So etwas  gewährleistet immerhin ein faires Frauenrennen. Leider wurde das geändert und wir starteten nur 5 Minuten vor den Männern. War doppelt schlecht ! Beim Schwimmen musste ich, subjektiv gefühlt, in den 3 Runden im See an die Tausend lebende Treibbojen überholen ! …und..zum Windschattenfahren in den ebenen Stücken der Radstrecke will ich mich gar nicht mehr äußern.

Die angeblich 2km lange Schwimmstrecke war diesmal für die Athleten ca. 6 Minuten länger, vermutlich waren also eher 2,4km ! Die Radstrecke, als 80 km ausgeschrieben, betrug laut GPS auch 89 km. Dazu kamen noch-wie erwartet und angekündigt- 890 HM ! Gott sei Dank war die Laufstrecke vermessen und man durfte nach 20 flachen Kilometern über die Ziellinie laufen.

So richtig hart konnte ich das Rennen nicht bestreiten, zumindest aber flüssig absolvieren, da die Grundform anscheinend nicht so schlecht ist. Mit Rang 1 in der Altersklasse und Rang 6 in der Gesamtwertung habe ich gestern das Maximum herausgeholt und kann vollauf zufrieden sein. Die Erkältung kann ich nun in den Pfingstferien auskurieren.

Harald erwischte gestern beim Schwimmen einen wirklich schlechten Tag und musste erst einmal beim Radfahren zum Einsammeln anfangen ! Das tat er auch und stieg als 16. vom Rad. Hier konnte er weiter mehrere Plätze gut machen und letztendlich das Ziel als Gesamt 10. erreichen, was ebenfalls den Deutschen Meistertitel bei den Senioren 1 bedeutete!

Über die Organisation (außer den Startzeiten !) darf man in Kulmbach nicht meckern. Seit 29 Jahren ist das immer in allen Bereichen top organsiert. Jeder Helfer kennt sich aus. Alle sind freundlich und die Verpflegungsstationen perfekt ausgestattet. Als Siegespreise gab es wieder Bierkrüge ( wir müssen bald anbauen, um all die bei den Wettkämpfen gesammelten Bierkrüge und Biergläser unterzubringen !) und Bier aus der Mönchshof-Brauerei  (hierfür müssen wir wiederum nicht anbauen, das muss schnell verbraucht werden, nicht dass es noch verdirbt!). Perfekt..wir wollten heute sowieso grillen ! Die Pokale können sie das nächste Mal weglassen und lieber noch ein zwei Tragerl leckeres Mönchshof- Bier herausgeben !

…nun ja, so eine Mitteldistanz ist doch was Schönes…..