Drucken
Hauptkategorie: News
Zugriffe: 5948

Was macht man Sonntags bei minus 18 Grad Celsius ? Ich spreche vom vergangenen Sonntag :-) Um 6 Uhr aufstehen, Brotzeit herrichten und Laufsachen packen? Ab damit  ins Auto und ab zur Oberbayerischen Crosslaufmeisterschaft nach Markt Indersdorf? Bei uns lief es zumindest so ähnlich ab ! :-)

Aber an den Start sollten nur Harald und Frederic gehen. Der Rest der Familie (mich eingeschlossen) ist eher nicht so begeistert vom Laufen über gefrorene Äcker, Wiesen, Wurzeln und fiesen kurzen Steigungen. ….

Aber lasst uns von vorne beginnen. Laut Frederics Kader-Rahmentrainingsplan stand an diesem Wochenende ein kurzer, harter Geländelauf auf dem Programm. Deshalb war er auch schon vorangemeldet. Nur, letzte Woche sah es eigentlich gar nicht danach ausaaaa, dass wir überhaupt nach Markt Indersdorf kommen würden. Was streikt ab und an bei zweistelligen Minusgraden ? Nein, keine motivierten Triathleten, sondern ein Auto, das mit Diesel läuft. Wir sind nicht bekannt dafür, dass wir viel Auto fahren. Also stand auch unser Auto in der letzten Zeit bei der Kälte meistens nur vor der Garage und wurde, bis auf einige Kurzstreckenfahrten, zu selten bewegt.

Freitags wollten wir am Nachmittag nach Reit im Winkl zum Langlaufen. Auto springt nicht an ! Harald lud die Batterie über Nacht auf. Auto springt am Samstagmittag wunderbar an. Da die Kinder und ich zum Shoppen gehen wollten, fuhren wir gut gelaunt los….und kamen nur 5 km weit. Der Motor unseres Alhambras rollte nur noch auf den nächsten Parkplatz.

Tot !!

Da weit und breit kein Mensch mit einem Überbrückungskabel zu finden war, nahmen wir doch glatt den nächsten Bus nach Hause. Ab zu den hilfsbereitesten Nachbarn der Welt. Zurück zum Auto. Überbrücken half aber leider nichts (kein Wunder, die Probleme lagen ja auch am Treibstoff und nicht an der Batterie ! Wieder heim ! Nachbar mit neuer Batterie wieder zum Alhambra zurück. Auto startet super und fährt Richtung Heimat…aber nur bis 30 Meter vor unsere Einfahrt. Wir konnten es also noch ein wenig die Einfahrt hoch schieben. Da stand es nun. 15 Meter vor der rettenden Garage ! Aber wer hat die Kraft einen Seat Alhambra bergauf zu schieben. Ein Teilnehmer der Highland Games oder des Strongman vielleicht, wir aber nicht :-)

Tot !

………Jetzt erst einmal für ein paar Stunden Ruhe. Es gab noch andere Verpflichtungen. Später....einen Liter Benzin in den Tank (war nicht meine Idee ! -:) Soll man bei den modernen Pumpe-Düse-TDIs ja eigentlich nicht mehr machen) geschüttet. Überbrückt ! Läuft 5 Minuten, geht wieder aus. Wir schaffen es aber das Auto in die Garage zu befördern….Die Rettung ?

Tot !

Mit dreien unserer,  vor langer Zeit, als der Treibstoff bei unseren österreichischen Nachbardörfern noch wesentlich billiger war, ersteigerten,  20l-Bundeswehrkanistern zur Tankstelle. Tanken, Tank vollfüllen…überbrücken. Läuft ! 5 Minuten, 10 Minuten, ….Batterie über Nacht aufladen und hoffen, dass wir doch noch nach Bad Indersdorf kommen.

Wir kamen :-) und waren sogar noch eine Stunde vor Frederics Start da. Harald hatte von Samstag früh auf Sonntag früh Dienst in der Klinik gehabt, war aber pünktlich aus der Klinik gekommen :-)

Startunterlagen holen, Harald nachmelden. Einlaufen, Strecke besichtigen. Diese hatte es in sich. Kreuz und Quer über das Schulgelände, steil bergauf und steil bergab, unten in die Sprunggrube, zurück bergauf Richtung Start, um den Fußballplatz herum, auf die nächste Wiese usw. Ich war eigentlich ganz froh, dass ich nicht gemeldet hatte. Feige, ich weiß ! :-)

Die Teilnehmer starteten in verschiedenen Startgruppen, nach Altersklassen geordnet. Gut zur Orientierung.

Frederic musste zwei Runden a 1000 Meter laufen. Er konnte sich von Beginn an die Spitze setzen, hatte aber bis zur vorletzten Steigung einen hartnäckigen Verfolger, David Korbany vom TSV 1860 Rosenheim, den amtierenden Bayerischen Meister im Crosslauf. An dieser Steigung (eigentlich der Schlittenberg des Schulzentrums von Markt Indersdorf, konnte sich Frederic aber wenige Meter absetzen und lief doch tatsächlich als oberbayerischer Meister der M 15 ins Ziel. Triathleten, die normalerweise ja alles ein bisschen, aber doch keine Disziplin richtig können, schaffen es sonst ja eher selten, gegen die Spezialisten im Schwimmen, Radfahren oder Laufen sich zu behaupten.

http://www.sg-indersdorf.de/download/crosslauf/2012/ObbCMJugend.pdf

 

 

Harald musste sich über 6 eckige Runden a 1200 m durchkämpfen, also 7200m Gesamtstrecke zurück legen. Er schlug sich wie immer tapfer und wurde Dritter in der AK 40 (Gesamt Neunter). Über diese Strecke gab es natürlich nur eine Startgruppe :-)

http://www.sg-indersdorf.de/download/crosslauf/2012/ObbCMMaennerAK.pdf

 

 

Für Zuschauer ist so ein Crosslauf herrlich. Das Rennen findet auf engstem Gelände statt. Die Wege sind kurz. Endlich konnten wir mal wieder ein paar Bilder mehr schießen und einige Videos drehen :-)

Aufwärmen konnte man sich bei Kaffee und Kuchen in der Aula der Indersdorfer Grundschule. Davon gab es reichlich. Die Läufer essen ja immer nichts :-) Ich konnte mir einige Ideen für den Kunstunterricht holen, da viele Schülerarbeiten in der Schule ausgestellt waren. :-)  Die Siegerehrungen wurden schnell vorgenommen. War eine wirklich gut organisierte Veranstaltung.

Das Auto steht übrigens wieder in der Garage :-) Besser so. Es ist ja nicht wirklich wärmer geworden. Gerade lesen wir -16 Grad an der Hauswand ab.

Wir fahren lieber wieder mit dem Fahrrad, das lässt sich dann doch leichter reparieren, wenn es denn mal stehen bleibt. :-)