Drucken
Hauptkategorie: News
Zugriffe: 5584

Kalte Zeiten, schlechte Zeiten: US-Forscher behaupten, dass alle großen Krisen im vorindustriellen Europa letztlich auf Klimaschwankungen zurückgehen. So stand das schon im letzten Jahr auf Welt online.

Demnach führt ein Rückgang der Temperaturen zu geringeren Erträgen in der Landwirtschaft und damit zu höheren Lebensmittelpreisen, was mit einiger Verzögerung unter anderem Hungersnöte hervorruft.

Wir leben Gott sei Dank in einem anderen Zeitalter und lesen seit geraumer Zeit eigentlich nur von einer Erderwärmung, die der Klimawandel mit sich führt. Nur….im Moment ist es einfach riiiiiichtig kalt !! Also könnten die Folgen dieser Kälteperiode ähnlich sein, wie im vorindustriellen Europa.  Vor allem für eine bestimmte Spezies: „Den Triathleten“. Was, wenn die Lebensmittelpreise nach dieser Kälteperiode steigen ? Für Triathleten wäre das eine Katastrophe. Jetzt futtert diese Spezies eh schon viel mehr als ein Normalbürger. Wer kann sich dann noch so teures Essen leisten. Anfälliger für Krankheiten sind Triathleten in bestimmten Phasen des Trainings auch !  Vor allem, wenn sie nichts zu essen bekommen, was daraus ja die Folge wäre.

Wir blicken also schlechten Zeiten entgegen. :-)

Deshalb entschied sich schon ein sehr hoher Prozentsatz der Spezies für eine Flucht in wärmere Gefilde, wie Fuerteventura, Lanzarote oder Teneriffa. Gut, dort befinden sich aber auch nur diejenigen, die neben ihrem Dasein als Triathleten nicht noch zu gesellschaftlich wertvolleren Aufgaben – wie z.B. einer gewissen Art von ehrlicher und oft auch noch bezahlter Arbeit -  in der heimatlichen Kälte berufen wurden :-)

Bei  Minus 15 Grad Celsius entwickeln wir also folgende Strategien: :-)

Trotz der aktuellen tiefen Temperaturen fanden letzten Sonntag unsere Vereinsmeisterschaften im Langlauf statt.  Die gesamte Elite unserer Langläufer war leider nicht am Start. Sie hatten verschiedene Rennen zu bewältigen. Es ließen sich immerhin einige Wintertriathleten und Hobbyläufer blicken :-) Zu bewältigen waren ca. 5 km, die Kinder liefen ca. 2,5 km in der eisigen, harten Spur.

Marci, Fred und ich wurden Vereinsmeister und Anna-Marie wurde Zweite. Wir hatten wieder richtig Spaß, vor allem beim Team-Sprint, den ich mit Anna-Marie und Marci  absolvierte. Aber gegen die großen Jungs hatten wir keine Chance :-) Wir verloren klar und deutlich :-). Harald verdiente zeitgleich in der Klinik noch ein paar Brötchen, so dass die Familie nicht ganz komplett beim Wettkampf auftrat.

Am nächsten Sonntag werden Harald und Frederic bei den Oberbayerischen Meisterschaften im Crosslauf starten. Sie finden am Sonntag in Markt Indersdorf (Dachauer Hinterland) statt. Viel Schnee liegt dort wahrscheinlich nicht, aber der Boden wird gnadenlos hart sein. Ich spar mir diese Abenteuer, auch wenn es mir wahrscheinlich nicht schaden würde. Aber ich kann so etwas einfach nicht. Ich stolpere ja schon über einen Kieselstein :-)

Hier nun die Trainingsstunden vom 23.1.-29.1.:

-          Schwimmen 2 Einheiten (2h30) Programm GA 1/2

-          Laufen 6 Einheiten (6h – 1 Einheit - Intervalle: 10x 1min30mit 1min30 locker

           1 Einheit 1 Stunde, dabei nach 4 min immer 1 min. 15km/h)

-          Radfahren 9 Einheiten (5h15 GA 1, einmal Ergometer 1h20min, Rest Mountainbike)

-          Langlauf 2 Einheiten (3h30 – GA 1 und Vereinsmeisterschaft WK)

-          Krafttraining/Stabi 1h45min

 

Schöne Woche wünschen wir und passt auf euch auf!!